Auftauchen – Konfizeit 2022/23 in EKPN

»Auftauchen« – das ist das Motto der kommenden Konfizeit 2022/23.
Das Gesicht aus dem Wasser werfen und Atem holen, nach dem ersten kurzen noch zu kalten Anbaden im Frühsommer oder nach einer langen Tauchstrecken im Schwimmbad oder mit dem Gesicht nur am Horizont derer, die mich lieben.
»Auftauchen« unter diesem Motto spüren wir dem nach, was es heißen kann, sich von dem Segen Gottes berührt durch die Welt zu bewegen, was es heißt, von ihm gesehen aufzutauchen in der Welt, unter den Freunden, in der Familie und in der Gemeinde.

Segen

Sich von Musik segnen lassen – das heißt sich einhüllen lassen von Frequenzen, von klaren Höhen, sanften Mitten und durchdringenden Bässen. Kaum eine Kunstform entlockt uns so viel Emotionen wie Musik. In einer Welt, in der sich vieles zwischen Wissensvermittlung, Notenpunkten und akribischer Zukunftsplanung bewegt, brauchen Jugendliche emotionale „Andock“-Möglichkeiten. Deshalb passt das zusammen: Musik und Segen – DJ-Segen.

Segen hören

Workshops

Hier finden Sie Texte von Jugendlichen, die sie in Workshops von Teamer*innen verfasst haben. Stöbern Sie herum und lesen Sie sich fest.

Workshops

Teamer*in werden

Erstes reguläres Teamtreffen:
Mittwoch, 21.09. um 16h in Paul-Gerhardt

Anmeldung

Videos

Hier findet Ihr einige Videos, die unsere Konfizeit zeigen.
So oder ähnlich wird es auch mit Euch!

Videos

Das sind wir

Zum Team der Konfizeit gehören Pfarrer Tobias Kuske, Musikpädagogin und Sozialarbeiterin Tabea Möhlis und viele Jugendliche, die selbst mal Konfirmand*innen waren.

Tobias Kuske

Tobias Kuske – Pfarrer in der Konfirmand*innen Zeit.
Im Hören aufeinander und im gemeinsamen Suchen nach Antworten entsteht ein Raum für Glauben, aber auch Zweifel. Dieser Raum wirkt auch in die anderen Arbeitsbereichen der Gemeinde hinein. Jugendliche aus allen Kontexten zweigen miteinander ab.
Ich erlebe es als eine großen Gewinn und eine große Herausforderung, die unterschiedlichen religiösen Kontexte miteinander ins Gespräch zu bringen und mich selbst von diesem Gespräch bestimmen und prägen zu lassen. Ungefähr 30% der Jugendlichen kommen ohne jedwede religiöse Vorbildung und ohne familiäre Prägung in die Konfizeit, und es werden jedes Jahr 10% mehr Jugendliche, die sich konfirmieren lassen.

Tobias Kuske – Pfarrer in der Konfirmand*innenzeit | M 0171-6910523 | t.kuske@ekpn.de | Sprechzeiten nach Vereinbarung

Tabea Möhlis

Tabea Möhlis – Mitarbeiterin in der Konfirmand*innen-Zeit.
Als Musikpädagogin und Sozialarbeiterin versuche ich die Jugendlichen für Musik zu begeistern, sie zu ermutigen sich auszuprobieren und die Konfizeit musikalisch und kreativ mitzugestalten – weit weg von einem Perfektionsgedanken. Aber ich bin auch davon überzeugt, dass Spiritualität durch Sound und Musik hörbar und spürbar gemacht werden kann. Deshalb experimentieren wir immer wieder mit elektronischen Klängen, Geräuschen und lassen uns sogar durch Musik segnen (siehe DJ-Segen).

Musikpädagogin in Sozialer Arbeit | Mitarbeiterin in der Konfirmand*innenarbeit | M 0151 165 55 471 | t.moehlis@ekpn.de